Skip to main content

Regattainformationen

Bei der World Rowing Masters Regatta gelten die World Rowing Rules of Racing. Das Regelwerk, inkl. Anhang R16 für Regularien zu dieser Regatta, ist auf den Webseiten von World Rowing verfügbar.

Rennfolge

Die Rennfolge kann als Übersicht auf unserer Webseite eingesehen werden. Die Meldung zu den Rennen erfolgt ausschließlich über RegattaCentral.

Meldungen

Meldungen sind ab dem 22. März 2024, 21:00 MEZ möglich.
Meldeschluss ist am 31. Juli 2024, 23:59 CET.
Meldegebühren:

  • Frühbuchergebühr: 35 € pro Rollsitz für die ersten 1500 gemeldeten Rollsitze
  • reguläre Meldegebühr: 38 € pro Rollsitz

Meldungen zu dieser Regatta sind ab 22. März ausschließlich über die offizielle Meldeplattform RegattaCentral möglich.

Um an der Veranstaltung teilnehmen zu können, müssen alle Teilnehmenden müssen ihren Ausweis/Pass kontrollieren lassen. Dafür sind für die diesjährige World Rowing Masters Regatta zwei Wege möglich:

  1. Online über das World Rowing Masters Portal masters.worldrowing.com (empfohlen)
  2. Während der Veranstaltung im Registrierungs-/Akkreditierungszentrum.

Startberechtigung

Bei World Rowing Masters Regatten sind nur Vereinsmannschaften oder Mannschaften aus mehreren Vereinen melde- und startberechtigt. Nur Vereine, die von ihrem Nationalverband anerkannt sind, dürfen melden und starten.

Vereine aus Russland und Belarus sind bei der World Rowing Masters Regatta 2024 nicht startberechtigt.

Staatsangehörige aus Russland und Belarus, die nicht in diesen beiden Ländern ansässig sind und Mitglieder von nicht-russischen/nicht-belarusischen Vereinen sind, die außerhalb der beiden Länder registriert sind, dürfen an der Veranstaltung teilnehmen. Entsprechende Vereine können um eine Bestätigung der Mitgliedschaft dieser Teilnehmer gebeten werden.

Meldungen zu Mixed-Rennen

Meldungen können ausschließlich über RegataCentral vorgenommen werden. Der Zugang zur Anmeldeplattform wird auch am Akkreditierungszentrum und am RegattaCentral-Stand im Funktionsgebäude am Bootspark A verfügbar sein.

Meldeschluss: Freitag, 13. September, 18:00 Uhr CET

Meldebeschränkungen

Um angesichts einer zu erwartenden hohen Zahl von Meldungen sichere Wettkämpfe zu ermöglichen, wird die World Rowing Masters Commission auch in diesem Jahr wieder Meldebeschränkungen bei der World Rowing Masters Regatta anwenden. Im Meldesystem sind daher auf Basis vorherigen Veranstaltungen Limitierungen der Meldezahlen in den einzelnen Rennen hinterlegt und in Regatta Central, dem Meldesystem, einsehbar. Ebenso sind dort Wartelisten aktiviert, die beim Erreichen der vorgesehenen Meldezahl pro Rennen greifen. Sofern es die zeitlichen Kapazitäten der Regatta mit Stand Meldeschluss ermöglichen, wird World Rowing freie Plätze an die Meldungen auf der Warteliste vergeben und die Mannschaften auf der Warteliste innerhalb von 48 bis 72 Stunden entsprechend informieren.

Boots-, Skull und Riemenverleih

Zusammen mit World Rowing hat das OK einen offenen Markt für den Verleih von Booten, Skulls und Riemen etabliert, um den Teilnehmenden ein breites Spektrum an Material anbieten zu können.  Folgende Anbieter werden auf der Regatta Ausleihe ermöglichen (in alphabetischer Reihenfolge). Detailinformationen sind auf der entsprechenden Unterseite zu finden.

Bootsverleiher
  • Empacher
  • Falcon
  • Filippi
  • Kanghua
  • Swift
Skull und Riemen
  • Braca Sport
  • Concept2

Fahrordnungen

Training
Wettkampf
Fahrordnung als PDF herunterladen

Identifikation

Alle Teilnehmenden der World Rowing Masters Regatta 2024 müssen eine Kopie eines Ausweises oder Reisepasses mitbringen. Dieser muss jederzeit, einschließlich während des Rennens im Boot, als Identifikationsmittel mitgeführt werden und kann aus Sicherheitsgründen jederzeit überprüft werden. Es wird auch Stichprobenkontrollen an den An- und Ablegestegen geben. Medaillen werden nur gegen Vorlage eines geeigneten Ausweises ausgehändigt.

Ummeldungen

Die Meldungen müssen im Namen eines real existierenden Vereins erfolgen, der bei seinem nationalen Verband registriert ist. Eine Ummeldung ist nicht zulässig, wenn das Alter des Ersatzruderers das Durchschnittsalter der Mannschaft um mehr als ein Jahr senkt oder sich die Alterskategorie dieser Mannschaft ändert. Mannschaften dürfen einen Ersatzruderer eines anderen Vereins einladen. Falls dadurch aus einer reinen Clubmannschaft eine zusammengesetzte Mannschaft mehrerer Vereine (Renngemeinschaft), hat diese Mannschaft somit keinen Anspruch auf die Punkte in der Vereinswertung hat. Die Mannschaft hat jedoch weiterhin Anspruch auf die Medaillen. Ummeldungen können bis zum Anmeldeschluss am 31. Juli 2024 online über den Link zum Anmeldesystem vorgenommen werden.

Nach Ablauf der Anmeldefrist müssen eventuelle Ummeldungen vor Ort am RegattaCentral-Schalter (Bootspark A) oder im Akkreditierungszentrum vorgenommen werden. Formulare für den Mannschaftswechsel müssen bis spätestens eine Stunde vor der Rennzeit eingereicht werden.

Ausnahmefälle

Sollte es in Ausnahmefällen erforderlich sein, Entscheidungen zu treffen (z.B. Verschiebung), trifft der Vorsitzende der Masters-Ruderkommission in Absprache mit dem Jury-Präsidenten und dem Vorsitzenden des Organisationskomitees diese Entscheidungen. Im Namen des Executive Commitee entscheidet die World Rowing Masters-Kommission über alle Fälle, die nicht durch die Rules of Racing, entsprechende Bye-Laws und die vorliegenden Bestimmungen abgedeckt sind, sowie über Streitigkeiten, die während einer World Rowing Masters-Regatta entstehen können. Die Entscheidung der World Rowing Masters Commission ist endgültig.

Medaillen

Die Sieger der einzelnen Rennen (Abteilungen) erhalten Medaillen. Wenn die Anzahl der Meldungen, die Anzahl der Bahnen überschreitet, werden die Meldungen in zwei oder mehr Abteilungen der gleichen Altersklasse unterteilt. Die Wertung erfolgt getrennt und die Medaillen werden entsprechend der getrennten Wertung vergeben, wenn mehrere Altersklassen ein Rennen zusammen austragen. Dies trifft sowohl auf die Rennen der Männer als auch die der Frauen zu.

Rennbegleitung – “Zonal Umpiring”

Bei World Rowing Masters Regatten beobachten Schiedsrichter die Rennen abschnittsweise von festgelegten Positionen, um Wellen von Motorbooten zu vermeiden. Daher werden keine Motorboote die Rennen begleiten. Die Anzahl der Motorboote auf dem Wasser wird auf das Minimum beschränkt, das für die Sicherheit, den effizienten Betrieb und die Instandhaltung der Regatta erforderlich ist. Nach Ermessen der Masters Commission und/oder der Jurypräsidenten kann ein Schiedsrichterboot zum Einsatz kommen, um Rennen zu begleiten.

Masters Nachwuchsförderung

Vom Meldegeld fließt ein Euro in den Masters-Fond für Nachwuchsförderung

Merchandising

Auf der Veranstaltung werden offizielles World Rowing- und Veranstaltungsmerchandising am World Rowing/New Wave-Stand zum Kauf angeboten. Wir möchten alle Teilnehmenden daran erinnern, dass der Name der Veranstaltung, das Veranstaltungslogo oder vergleichbare Bezeichnungen, wie bspw. „Brandenburg 2024“, nicht auf Kleidung oder Artikeln verwendet werden dürfen, die von und/oder für die Teilnehmenden produziert werden.

Dopingkontrollen

Bei der World Rowing Masters Regatta 2024 werden Anti-Doping-Tests durchgeführt. Die Kontrollen werden von der Deutschen Anti-Doping-Agentur (NADA) durchgeführt. Die Athleten werden nach einem vorher festgelegten „blinden“ System für Tests ausgewählt. Wenn ein Athlet für einen Anti-Doping-Test ausgewählt wird, wird er bei seiner Ankunft am Ponton nach seinem Rennen benachrichtigt und erhält eine vorgeschriebene Zeit, um sich beim Dopingkontrollbeauftragten zu melden. Während dieser Zeit werden ausgewählte Athleten von einer Begleitperson begleitet und sind in ihren Aktivitäten eingeschränkt, was von der Begleitperson näher erläutert wird. Ausgewählte Athleten müssen sich innerhalb dieser Zeit beim Dopingkontrollbeauftragten melden, andernfalls wird davon ausgegangen, dass sie einen Verstoß gegen Anti-Doping begangen haben.

Athleten, die innerhalb der vorgeschriebenen Zeit an einem anderen Rennen teilnehmen, müssen dies dem Dopingkontrollbeauftragten melden. Sie werden begleitet, bis sie ihr Boot für das Rennen zu Wasser lassen. Nach Beendigung des Rennens werden sie sofort von einer Begleitperson zum Dopingkontrollbeamten zurückgebracht. An der Dopingkontrollstation sollten Sportler darauf vorbereitet sein, alle Medikamente zu deklarieren, die sie derzeit einnehmen, unabhängig davon, ob sie auf der Verbotsliste der WADA stehen oder nicht. Auch die Nichtdeklaration von Medikamenten könnte einen Anti-Doping-Verstoß darstellen. Daher empfiehlt World Rowing den Athleten, eine Liste der aktuell verfügbaren Medikamente bereitzuhalten. Es wird nicht empfohlen, die Einnahme von Medikamenten abzubrechen, die von einem Arzt aufgrund diagnostizierter Erkrankungen verschrieben wurden und für den Gesundheitszustand geeignet sind, da dies zu unerwünschten medizinischen Komplikationen führen kann.

Es ist nicht erforderlich, dass Athleten der World Rowing Masters Regatta vor dem Wettkampf eine sogenannte „Therapeutic Use Exemption“ („TUE“) eingeholt haben. Wenn ein Athlet, der eine Substanz auf der Verbotsliste verwendet, für einen Test ausgewählt wird, muss er innerhalb von 14 Tagen nach der Regatta eine rückwirkende medizinische Ausnahmegenehmigung beantragen, die von einer zuständigen medizinischen Behörde ausgestellt wird. Die Grundsätze des Welt-Anti-Doping-Kodex erlauben es Sportlern mit Erkrankungen, mit einer verbotenen Substanz oder verbotenen Methode behandelt zu werden, wenn:

  1. die Behandlung zur Behandlung einer akuten oder chronischen Erkrankung erforderlich ist und die Unterlassung der Behandlung zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Gesundheit führen würde;
  2. es ist höchst unwahrscheinlich, dass es über den normalen Gesundheitszustand hinaus zu einer zusätzlichen Leistungssteigerung führt;
  3. es keine sinnvolle therapeutische Alternative gibt; und
  4. die Notwendigkeit der Behandlung nicht ganz oder teilweise eine Folge der vorherigen Einnahme von Medikamenten ist.

Spitzensportlern wird dringend empfohlen, eine medizinische Akte zu erstellen und bereitzuhalten, um die Einhaltung der TUE-Bedingungen gemäß Artikel 4.1 der International Standards for Therapeutic Use Exemptions („ISTUE“) nachzuweisen, falls sie einen Antrag auf eine rückwirkende Ausnahme stellen müssen DI nach der Probenentnahme.

Die verbotenen Substanzen und Methoden sind ein Eckpfeiler des Welt-Anti-Doping-Kodex.